Mercedes-Benz

Geboren unter einem guten Stern.

18. Juni 2020

Der unfreiwillige Kreißsaal – wie Familie May in der V-Klasse ihr Töchterchen bekommt.

Leichter Nieselregen zieht über die Weinberge, nichts scheint an diesem Januarmorgen ungewöhnlich im rheinhessischen Partenheim bei Mainz. Über dem schönen Haus der Familie May, das seit vergangenem Jahr nach längerem Umbau wieder frisch erstrahlt, wölbt sich sich dank erster Sonnenstrahlen ein wunderbarer Regenbogen. Ist das ein Zeichen?

Familie May und ihre V-Klasse.

Familie May erwartet ein Baby. Seit ein paar Wochen bleibt Susanne May das Pendeln nach Frankfurt erspart, wo sie als Store-Managerin in einem großen Modeunternehmen arbeitet. In der kommenden Woche soll es so weit sein – ihr zweites Kind wird auf die Welt kommen. Leichte Wehen kündigen das seit Tagen an, nichts Ungewöhnliches eigentlich. Susanne und Stephan May kennen das schon. Stephan May, der Unternehmen der Medizin- und Pharmabranche berät, ist heute zu Hause.

Bruder Junes wusste schon vor Geburt der Schwester die Vorzüge der Mercedes-Benz V-Klasse zu schätzen.

Unverhofft kommt oft.

Aus den leichten Wehen werden stärkere, und Susanne May, die ja die Erfahrung von der Geburt ihres Sohnes mitbringt, ahnt: Der Nachwus hält nichts vom errechneten Geburtstermin. Das Kind drängt ungestüm nach draußen. Kein Grund zur Panik. Stephan May, der bereits zwei erwachsene Töchter aus erster Ehe hat, ist quasi Routinier. Er greift zum Telefon, informiert das Krankenhaus im 20 Kilometer entfernten Mainz, packt letzte Dinge ein und schon sind die beiden in ihrer V-Klasse auf dem Weg.
Über die Autobahn A63 sollte der Kreißsaal in wenigen Minuten zu erreichen sein – nur dass es der Nachwuchs noch eiliger hat. Spontan muss Stephan May eine Nothaltebucht am Rande der Autobahn ansteuern. Vielleicht schafft es wenigstens noch der in der Zwischenzeit alarmierte Notarzt, rechtzeitig vor der Geburt einzutreffen?

Jetzt wieder entspannt: Susanne und Stephan May mit Sohn Junes und Tochter Luna.

4.090 Gramm pures Glück.

Gurt los, Warnblinker an und ab nach hinten in den großen Fond der V-Klasse. Gut, dass Stephan May die Rücksitze für einen Transport am Vortag ausgebaut und den Innenraum mit Decken ausgelegt hatte! Dann geht es Schlag auf Schlag. Als nach wenigen Minuten der alarmierte Rettungsdienst eintrifft, bleibt der Notärztin nicht mehr viel zu tun: Die kleine Luna hat das Licht der Welt bereits erblickt. 4.090 Gramm schwer, 54 Zentimeter groß, kerngesund und quietschfidel liegt sie in den Armen von Susanne May. In der geräumigen V-Klasse hat es sich die junge Familie schon fast ein wenig gemütlich gemacht.

Stephan May verstaut mal eben den Kinderwagen – mit der V-Klasse kein Problem.

Aus gegebenem Anlass.

Dass trotz des ungeplanten Zwischenstopps in der Nothaltebucht alles so entspannt abgelaufen ist, schreibt die junge Familie auch zum Teil dem Komfort ihrer V-Klasse zu. Aus lauter Freude über die glückliche Geburt, entscheiden sich Susanne und Stephan May, ihrer Tochter Luna Elsa noch einen dritten Vornamen zu geben: Mercedes.

Ausflug in die Weinberge: die kleine Luna Elsa Mercedes und ihr Bruder Junes.

Im Alltag angekommen.

Nach den außergewöhnlichen Umständen ihrer Geburt entwickelt sich Luna prächtig. Und die V-Klasse bleibt treuer Begleiter. Sei es für ein spontanes Picknick in den Weinbergen oder bei einem Kurzurlaub am Meer. Auch die erst kürzlich neu erworbene Babyschale und der große Kinderwagen der Familie finden spielend im Fond und ohne mühsames Auseinanderbauen ihren Platz im Raumwunder von Mercedes-Benz. Komfortabler kann man mit Kindern kaum unterwegs sein.

Stephan und Susanne May genießen die Ausflüge mit ihrer V-Klasse.

Schließlich auch noch Fernsehstar.

Die ungewöhnliche Story der Familie May macht ihre Runde: Die lokalen Zeitungen, Fernseh- und Radiosender berichten über Lunas Weg in die Welt. Nun ist die junge Familie auch noch in einer Ratesendung des Norddeutschen Rundfunk zu Gast. Ob die prominente Ratejury herausbekommt, was die besondere Geschichte der Mays ist? Bei aller Aufregung während und nach der Geburt der kleinen Luna sind sich die Eltern in einer Sache einig: Die junge Rheinhessin ist unter einem guten Stern geboren.

Fotos: Alex Kraus